Merzdorf

1950/51 wurde die Kapelle durch die Landeskirchliche Gemeinschaft auf einem Grundstück gebaut, das sie bereits vor dem 2. Weltkrieg geschenkt bekommen hatte. Die Evangelische Kirchengemeinde St. Nikolai Cottbus ist dort Gast.
Ein Mitglied der Landeskirchlichen Gemeinschaft (LKG) arbeitete in der Verwaltung und "besorgte" die nötigen Papiere.
"Es ist eine besondere Freundlichkeit von unserem Gott, dass er uns eine Sonderlizenz durch die Behörde zuteil werden ließ, so dass wir es als ein großes Jubiläumsgeschenk des Herrn ansehen, dieses Haus dem Herrn heute bauen zu dürfen" (Franz Vetter anlässlich des 50jährigen Bestehens der LKG in Cottbus).
Im Dorf ansässige Maurer bauten die Kapelle, die Mitglieder der Predigerfamilie leisteten Handlangerdienste; Frauen aus dem Dorf sammelten, was jeder von seiner Lebensmittelration entbehren konnte, um denen, die auf dem Bau arbeiteten, etwas zu essen bereiten zu können. So entstand die Kapelle mit 100 Sitzplätzen.
Altar und Kanzel kamen aus der Tischlerei eines Mitgliedes der LKG aus Drehnow. Bei der Sanierung der Außenhaut erhielt das Dach einen laternenähnlichen Aufbau.